Heilfasten

Die Geschichte des Fastens ist seit 2500 Jahren belegt. Es gibt sehr unterschiedliche Fasten- Methoden. In unserer Praxis wird
das reine Fasten mit Wasser bevorzugt. Das Fasten bietet auf sehr praktische Weise die Möglichkeit, zu den eigenen Wurzeln zurückzufinden. Im Sinne der alten Fastentraditionen, die sich
in allen Religionen finden, kommt es über die körperliche, seelische und geistige Reinigung zu tiefen Erkenntnismöglichkeiten.


Bei der Fastentherapie handelt es sich um eine fachübergreifende Behandlungsform, weil sie in eine Vielzahl von Stoffwechselvorgängen eingreift und deshalb sowohl die verschiedensten Organsysteme als auch die Psyche beeinflusst.

Das Fasten zeigt Wirkungen bei:

  • metabolischen Erkrankungen
  • chronisch-entzündlichen Erkrankungen
  • kardiovaskulären Erkrankungen
  • chronischen Schmerzsyndromen
  • atopischen Erkrankungen
  • psychosomatischen Störungen

(Müller et al., 2001a; Müller et al., 2001b; Peper, 1999; Schubmann
et al., 1999; Wilhelmi de Toledo et al., 1994; Kjeldsen-Kragh et al. 1991; Ditschuneit, 1971).



Der Ablauf gestaltet sich in 3 Phasen:

  • Entlastungstag
  • Heilfasten 1- 4 Wochen
  • Aufbautage

Bei einem Termin in der Praxis werden folgende Untersuchungen durchgeführt:

  • Körperliche Untersuchung
  • Body- Impedanz- Analyse (Messung der Körperzusammensetzung) und Körpergewicht
  • Blutdruck und Puls
  • Labor: Leber- und Nierenwerte, Blutzucker, Harnsäure, Schilddrüsenhormon, Elektrolyte, Gesamteiweiss

Die Besonderheit des Fastens in der Praxis für Ganzheitsmedizin und Prävention:

  • 2 x/ Woche Colon- Hydro- Therapie
  • 3 x/ Woche IHHT (Intervall Hypoxie- Hyperoxie- Therapie)
  • 3 x/ Woche Reviquant micor current (Verbesserung des ATP mit Mikrostrohmtherapie)
  • 3 x/ Woche Physiotherm (Infrarot Sauna)
  • wahlweise Unterstützung durch Hypnotherapie, Meditation und autogenes Training (Metabalance Institut)


Bewährte Indikationen:

  • Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselerkrankungen
  • Metabolisches Syndrom (E 88.9)
  • Adipositas (E 65, E 66)
  • Hyperlipidämie (E 78)
  • Diabetes mellitus Typ II (E 11)
  • Krankheiten des Kreislaufsystems
  • Arterielle Hypertonie (I 10)
  • Koronare Herz-Krankheit mit allen ihren Risikofaktoren (I 25)
  • Herzinsuffizienz (I 50)
  • Arterielle Durchblutungsstörungen (I 70)
  • Verschlusskrankheit (I 77.9)
  • Venöse Insuffizienz (I 83, I 87)
  • Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes
  • Degenerative Erkrankunkungen des Bewegungsapparates (M 15–M 19)
  • Rückenschmerzen (M 54)
  • Rheumatoide Arthritis (M 05 –M 07)
  • Kollagenosen (M 32, M 35)
  • Morbus Bechterew (M 45)
  • Fibromyalgie (M 79.0)
  • Degenerative Wirbelsäulenerkrankungen (M 47.9)
  • Degenerative Gelenkerkrankungen (M 19.9)
  • Degeneratives BWS-LWS-Syndrom (M 47.2)
  • Akutes und chronisches HWS-/LWS-Syndrom (M 54.1)
  • Krankheiten des Nervensystems
  • Migräne (G 43)
  • Chronische Zephalgie (G 44)
  • Psychische Störungen
  • Depressive Verstimmtheit (F 32, F 33)
  • Psycho-vegetative Erschöpfung (F 43–F 48)
  • Krankheiten des Verdauungssystems
  • Funktionelle Magen-Darm-Erkrankungen (K 30, K 58, K 59)
  • Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED) (K 50, K 51)
  • Chronische Kolitis (K 52)
  • Chronische Obstipation (K 59.0)
  • Fettleber (K 70, K 76.0)
  • Chronische Lebererkrankungen (K 76)
  • Krankheiten des Atmungssystems
  • Chronische Bronchitis (J 42)
  • Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (J 40–J 44)
  • Asthma (J 45)
  • Chronische Sinusitis (J 32)
  • Rhinitis allergica (Heuschnupfen) (J 30)
  • Rezidivierende Infekte der oberen Atemwege (J 06.9)
  • Krankheiten des Urogenitalsystems
  • Rezidivierende Zystitis (N 30)
  • Dysmenorrhoe und Prämenstruelles Syndrom (N 92–N 94)
  • Klimakterisches Syndrom (N 95)
  • Fluor genitalis (nicht infektiös) (N 76)
  • weibliche und männliche Fertilitätsstörungen (N 97, N 46)
  • Krankheiten der Haut und der Unterhaut
  • Neurodermitis (L 20)
  • Urticaria (L 50)
  • Akne (L 70)
  • Psoriasis (L 40)
  • Krankheiten des Blutes und der blutbildenden Organe sowie bestimmte Störungen mit Beteiligung des Immunsystems
  • Infektanfälligkeit (D 80.9)
  • Krankheiten des Auges und der Augenanhangsgebilde
    Glaukom (H 40)
  • Verletzungen, Vergiftungen und bestimmte andere Folgen äusserer Ursachen
  • Allergische Diathese (T 78.4)

Kontraindikationen für eine Fastentherapie

  • Kachexie
  • Anorexia nervosa
  • dekompensierte Hyperthyreose
  • Typ 1- Diabetes
  • fortgeschrittene zerebro-vaskuläre Insuffizienz bzw. Demenz
  • fortgeschrittene Leber- oder Niereninsuffizienz
  • Schwangerschaft und Stillzeit