integrative  onkologie

Krebserkrankungen sind eine der großen Herausforderungen der Medizin sowie der Gesellschaft. Der schulmedizinische Therapieansatz sieht klassischerweise die Tumorbeseitigung durch Operation, Bestrahlung und Chemotherapie und auch die Antihormon- und die Immuntherapie vor. Der ganzheitliche Ansatz der integrativen Tumortherapie ergänzt diese Betrachtung und sieht die Krebsentstehung als ein Gesamtproblem des Menschen in seiner körperlichen, seelischen und geistigen Einheit.

In unserer komplementär onkologischen Praxisklinik verfolgen wir dabei folgende Ziele:

  • Fokussierung auf den Stoffwechsel
  • Verbesserung der Lebensqualität
  • Milderung von Nebenwirkung der konventionellen Therapie
  • Prävention von Metastasierung und Rückfällen
  • Stärkung und Wiederherstellung des Immunsystems
  • Erhöhug der Heilungschancen bzw. Wirkverstärkung der konventionellen Therapie


Komplexität und erfahrung

Onkologische Therapien werden immer komplexer und anspruchsvoller. Dabei steigt die Chance, auch im fortgeschrittenem Stadium der Krankheit mit Metastasierung einen Stillstand, wenn nicht sogar eine Überwindung der Krebserkrankung zu erreichen. Oft leidet dabei die Lebensqualität des Patienten. Durch begleitende und ergänzende Therapiemaßnahmen, können sowohl die Wirkung der konventionellen Krebstherapie gesteigert und gleichzeitig die Nebenwirkungen reduziert werden. Das bedeutet, dass das ganzheitliche, integrative Krebstherapiekonzept nicht nur zu einer höheren Ansprechrate führt, sondern auch zu einer entscheidenden Verbesserung der Prognose und einer deutlich erhöhten Lebensqualität. Die Nebenwirkungen gering zu halten und eventuelle toxische Schäden zu reduzieren, stehen bei uns im Mittelpunkt einer jeden Krebsbehandlung.

 

Die Erfahrung und Expertenmeinung nimmt auch in der konventionellen Medizin einen grösseren Raum ein, als die wissenschaftliche Medizin möglicherweise wahrhaben will. Das National Comprehensive Network, eine Allianz von 21 Krebszentren des Nationcal Cancer Institute in den USA, veröffentlichte Leitlinien zu den 10 häufigsten Krebsarten in Bezug auf die Kategorien Evidenz und Konsens. Eine Analyse offenbarte: von den 1023 Empfehlungen in den 10 Leitlinien basierten lediglich 6% auf einem hohen Evidenznieveau mit einheitlichem Konsens (Stand Juli 2010). Unter die Kategorie "hohes Evidenzniveau" fielen z.B. randomisierte kontrollierte Studien. Die meisten Empfehlungen beruhten auf Beobachtungsstudien oder Fallberichten und Expertenkonsens.

Wichtiger Bestandteil einer ganzheitlichen Therapie

Wir wenden sowohl alternative Krebstherapien als auch klassische Chemotherapie an und begleiten die Therapieverfahren der Schulmedizin mit biologischen Krebstherapien. Unser ganzheitliches Therapiekonzept ist stets auf den Patienten abgestimmt und beinhaltet folgende wesentliche Bausteine:

Es besteht auch die Möglichkeit einen aussagekräftigen, molekularbiologischen Chemosensitivitätstest für die individuelle, ganzheitliche Krebstherapie durchzuführen.



Ganzheitliches Therapiekonzept

Die herkömmliche Krebstherapie versucht, den Tumor zu zerstören – das gelingt jedoch viel zu selten. Die übliche Naturheilkunde dagegen versucht lediglich, das Immunsystem zu verbessern und dem Körper Hilfe zur Selbsthilfe zu geben – bei einer so schweren Erkrankung funktioniert das allerdings oft nicht.

 

Mit unserem Konzept leisten wir deshalb beides gleichzeitig: die Zerstörung der Krebszellen sowie den Aufbau des Immunsystems.

 

Gleichzeitig rückt der Krebsstoffwechsel, die Therapie der Krebsstammzellen, die gegen Bestrahlung und Chemotherapie "immun" sind, aber auch weitere Körpersysteme wie vegetatives Nervensystem (Stress), Hormonsystem, Mangelzustände, Säure- Basen- Haushalt und auch Triggerfaktoren chronischer Entzündung in den Vordergrund.

 

Seit einigen Jahren findet der Krebsstoffwechsel immer mehr Beachtung und wird von uns mit nicht- toxischen, off-label- Medikamenten behandelt.
Das bahnbrechende Buch "Paradigmenwechsel - das neue Verständnis von Krebs nach 100 Jahren Forschung" von Travis Christofferson ist sehr empfehlenswert.

 

Konventionelle, schulmedizinische Therapien werden mit der von uns entwickelten komplementären, biologischen Krebstherapie ggf. gebündelt.

1. Stoffwechel - therapie

2. Zytotoxische Therapie

3. Immuntherapie

  • intravenöse Mistel- Hochdosis- Infusion
  • systemische Ganzkörperhyperthermie - Fiebertherapie bis 40,5°C
  • sekundäre Pflanzenstoffe, Vitalpilze
  • Enzyme
  • antimikrobielle Therapie
  • Cannabinoidtherapie (CBD- Öl)
  • D,L - Methadon (Schmerztherapie)
  • LDN (low dose naltrexon), Endorphintherapie

4. bewusstseinsmedizin - stärkung der selbstheilungskräfte

  • Psychoonkologie
  • Hypnotherapie
  • Atemtraining, Stressabbau
  • Resilienztraining
  • Beta- Blocker